Dienstag, 18. März 2014

Knees and tooth.

Ja, ich weiß. Es heißt „toes“. Aber ich wollte auf meine heutigen Aktivitäten zu sprechen kommen, und da war ich unter anderem beim Zahnarzt. Also tooth. Womöglich noch besser: teeth.
Ich war nur zur halbjährlichen Kontrolle, aber selbst das treibt mich immer schon Tage vorher in den Wahnsinn. Und auch heute dachte ich wieder, wie schade, dass der Zahnarzt mich gar nicht so kennt, wie ich wirklich bin. Kommunikativ. Lustig. Eloquent. Mit Mimik und Gestik. Er sieht mich ja immer nur vor Angst völlig paralysiert in diesem Stuhl sitzen! Dabei ist der Mann wirklich nett. Und er hat seine Praxis auch extra in dieser bezaubernden Jugendstilvilla, damit ich beim Warten die handbemalten Fenster und die stuckverzierten Decken besichtigen kann! Nutzt alles nichts. Auch nicht, dass er sich bemüht, mich durch harmloses Geplauder zu entspannen. Ich warte schon auf den Tag, wo er mich nach meinem Lieblingsfilm fragt. Da sage ich dann „Der Marathon-Mann“.

Nachdem Herr Doktor sich mit seinem kleinen Haken durch alle Ritzen und Spalten meiner Zähne geprökelt hat, wird mir eine exzellente Zahnpflege bescheinigt. Das will ich meinen! Bin die Königin der Zahnseide. Leider hat das allerdings erst viel zu spät in meinem Leben angefangen. In meiner Kindheit hat sich keiner darum gekümmert, dass ich regelmäßig putze. (Und andere Sachen hat man ja damals mit den Zähnen sowieso noch nicht gemacht!) Ich war zwar im Besitz einer Tube Blendi, aber allein mit der Anschaffung derselben fanden meine Eltern offenbar, dass sie jetzt auch ausreichend in das Thema eingebracht hätten. Rückwirkend habe ich auch den Eindruck, dass damals insgesamt eventuell noch nicht bekannt war, dass überhaupt ein Zusammenhang zwischen Zahnpflege und Karies bestehen könnte! So kommt es, dass ich heute eine wandelnde Amalgambombe bin. Aber die ganzen Füllungen meiner Kindheit putze ich jetzt immer sehr schön! Man lernt ja dazu. Spätestens, nachdem man zu Hause ausgezogen ist. Und Pilot wollte ich sowieso nie werden.

Heute Morgen ganz früh dachte ich noch, der ganze Termin kann vielleicht gar nicht stattfinden, weil ich mein blödes Bonusheft nicht gefunden habe! Mal ehrlich. Da fahren sie mit kleinen Autos auf dem Mars umher, aber falls ich irgendwann mal einen Ersatzzahn brauche, muss ich ein Heftchen mit 25 Stempeln drin vorzeigen??? Wo doch die Zahnarztpraxis meine sämtlichen Daten sicherlich mühelos mit einem Klick an die Krankenkasse senden könnte? Wie antiquiert ist DAS denn.

Als ich beim Zahnarzt fertig bin ist es noch früh am Tag, und ich beschließe, jetzt mal gleich zum Sport zu fahren. Dann hab ich’s hinter mir. (Siehe hierzu in der Überschrift thematisch passendes Stichwort „knees“. Schlau eingefädelt, oder?)

Ich treffe zum ersten Mal in meinem Leben fünf Minuten VOR Öffnung des Fitnessstudios dort ein! Vor der Tür warten schon zig Leute.
Rechts eine größere Traube „Wir-stehen-hier-extra-schon!“-Rentner, links drei Poser mit Tagesfreizeit. Ich fühle mich beiden Gruppen nicht zugehörig und ordne mich unauffällig etwa mittig an. Auch zu anderen Tageszeiten scheint allerdings keiner aus den gleichen Gründen herzukommen, wie ich. (Bevor jetzt einer fragt: es handelt sich ausschließlich um reine Vernunftgründe.)

Vormittags hinzugehen vermeide ich sonst überhaupt gerne, wegen besagter Rentner. Die kommen nämlich nicht hauptsächlich zum fit bleiben da hin, sondern mehr wegen des gesellschaftlichen Aspekts. Solange sie nur an den kleinen Tischchen hinter der Palme sitzen und Kaffee trinken, betrifft mich das ja nicht weiter – aber ich KANN keine Diskussionen zum Thema „Diesen Schrank habe ich aber sonst immer!“ ertragen.
Nachmittags sind hingegen nun wieder noch deutlich mehr von den Arnold-artigen unterwegs. Das hält man auch nicht lange aus. Die grunzen beim Gewichteheben ganz sonderbar! Und optisch sind die dann ja leider auch immer nur obenrum so hui; unten haben sie alle so kleine Streichholzbeinchen dran! Erschwerend kommt dazu, dass kaum mal einer wesentlich größer als 1,65 m ist. Aber das ist ja vermutlich genau der Grund, warum die glauben, dass mit vielen Arm- und Brustmuskeln das Leben deutlich toller wird.

Ich verausgabe mich eine Weile unter Zuhilfenahme des iPods mit finnischen Metalbands, fahre noch ein halbes Stündchen Fahrrad (mit Kindle Paperwhite jetzt immer DEUTLICH komfortabler als noch vor Weihnachten) und strebe erschöpft der Dusche zu.
Ich dusche ja sehr gerne und auch gerne sehr lange; und dabei kann man auch so schön Tattoos gucken! Heutiges Highlight: Rosenkranz an Wade. Ach, was ich hier schon alles gesehen habe. Eigenartigerweise nie so hübsche Sachen, wie sie mir manchmal bei Pinterest unvermutet unterkommen! Da gibt es immer so nette schnörkelige Zitate oder kleine Sternchen an geschmackvollen Stellen. (Oder die Wörter Kili und Fili hinter jeweils einem Ohr – aber das ist eine andere Geschichte.) Ich sehe in Echt meistens nur veraltete Arschgeweihe (dachte eigentlich, die sind inzwischen alle weggelasert?) und vor allem einen Riesenhaufen Echsen, die sich lustlos irgendwo drumwinden. Ab und zu noch ein chinesisches Schriftzeichen, wo man gleich denkt, dass der Inhaber sicherlich nicht weiß, was es wirklich bedeutet. Wäre ich Tätowierer, hätte ich ‘ne Menge Spaß mit heimlich eingebauten Scherzen.

Ja, und jetzt sitze ich hier zu Hause, bin insgesamt ziemlich ausgepowert und kann zudem kaum noch die Augen offenhalten. Die Nacht war mal wieder ein wenig kurz! Das lag unter anderem daran, dass gestern der letzte Tag meines kostenlosen LoveFilm-Probemonats war! Und da musste ich zum Abschluss doch dringend noch spät abends den Film gucken, wo Johnny Depp diesen schriftstellernden, maisessenden, schizophrenen Mörder spielt. Das war schön. Ich sehe schon kommen, wie ich mir doch bald irgendeine Streaming-Flatrate kaufe. Ich habe es in besagtem Monat auch geschafft, so nebenbei komplett die ersten fünf Staffeln von „Big Bang Theory“ zu gucken. Habe jetzt gelegentlich schon den Eindruck, ich wohne da!
Ich fürchte, ich habe mich jetzt insgesamt zu sehr daran gewöhnt, dass bei Bedarf immer was Sinnvolles (na ja) zum Gucken da ist. Es wird mir sicherlich schon heute oder morgen schlecht gefallen, dass dieser Zustand nun ein Ende haben soll.   :(

Kommentare:

  1. Danke!
    Danke für diesen Lacher an diesem wundervoll verkorksten Tag - you made my day!!

    AntwortenLöschen
  2. Herrlich! Deine Texte lese ich immer, auch wenn sie manchmal so ganz ohne Fotos daherkommen...ins Fitness-Studio gehe ich schon lange nicht mehr (bin dank Umzugs von Oslo aufs Land auch gut wieder aus dem Vertrag herausgekommen), dafür bin ich jetzt jeden Sonntag und Donnerstagabend in einem total angesagten Tanzclub. Also ich liebe Zumba, Piloxing und Step...an solche Geräte bekommt mich kein Mensch mehr. *lol* Bei mir waren immer so halbstarke Einwanderer aus dubiosen Ländern im Fitness-Studio...nee danke...

    AntwortenLöschen
  3. Hihi, herrlich ...
    So eine wandelnde Amalgam-Bombe bin ich auch. Und meine Mutter hat letztens, als meine Tochter nach dem Genuss von Gummibärchen sich freiwillig (!) die Zähne putzte, gefragt, ob man das wirklich machen müsste ... Sogar das Kindelein war etwas befremdet!
    LG Barbara

    AntwortenLöschen
  4. Es könnte sich aber auch positiv auf dein gesellschaftliches Leben und den Haushalt auswirken, wenn du nicht permanent Dr Sheldon Cooper beim Seltsamsein zuguckst. Did Idee mit dem Tanzclub greif doch hitte mal auf. Da freue ich mich ja jetzt schon auf due IG-Videos ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Einfach phantastisch und wieder so herzerfrischend witzig finde ich Deine Geschichte. Ich könnte noch stundenlang weiterlesen. Ich freue mich immer sehr über und auf Deine Stories!!!
    Vielen Dank für das "Teilhaben-dürfen" !!!

    Liebe Grüße und eine besonders gute und tiefschlafende Nacht!
    Uschi

    AntwortenLöschen
  6. Oooh, ja, unsere Eltern gehören wirklich in die Richtung des Marathon Mannes. In meinem Esszimmer sieht es nicht anders aus und ich habe ich mich auch gerade mit Bonusheften rumgeschlagen. GSD habe ich eine Zusatzversicherung. Die Fitness Aktion habe ich mittlerweile schon in diversen Studios für zwei Jahre ausgetestet, weil ich dachte, wenn man sich für zwei Jahre verpflichtet, dann geht man auf jeden Fall, weil so lange will man ja nicht umsonst bezahlen (haha)! Ach und ich wusste ja gar nicht, dass ein Love Film Abo auch psychopathische Mörder beinhaltet! Das ist nichts für mich.
    LG von
    Stine

    AntwortenLöschen
  7. Ich liebe deine Texte! Den ganzen Tag kann ich davon zehren :)))). Wir haben übrigens das Love Film Abo und ich möchte es nicht mehr missen. Auf die Idee, Serien zu schauen bin ich noch gar nicht gekommen, aber das könnte ich ja mal aufgreifen. Beim Bügeln oder so. Ich wünsch dir einen tollen Tag! Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Danke fürs Teilen deiner Erlebnisse. Werden die eigentlich mal verfilmt? Dann würde ich auch ein Serien-Guck-Vertrag abschließen. Da ich nicht ins Fitness-Studio gehe, ist bei mir der Zahnarzt die fast einzige Gelegenheit, den mp3-Player zu betreiben. Kopfhörer auf im Zahnarztstuhl, auch bei der Zahnreinigung, kann ich wirklich empfehlen. Nur nicht zu sehr mitwippen, sonst rutscht der Bohrer aus..

    AntwortenLöschen
  9. ACH! Bei der Zahnreinigung!!! Warum bin ich denn da noch nicht selber drauf gekommen? Wo das immer so elend lange dauert, und die ulkigen Geräusche ... Das will ich auch!

    AntwortenLöschen
  10. Wenn du nix mehr zum gucken hast (Filmtechnisch), gehste einfach wieder ins Fitnessstudio...Leute gucken ;-)
    Danke für die netten Anekdoten. War heute übrigends auch beim Zahnarzt, gleich um acht, damit man's schnell hinter sich hat. Gehöre zu den Leuten, die dem Kinde immer erzählen "is ja gar nicht so schlimm" und dann selbst vor Angst im Behandlungszimmer so doll zittere, das der Arzt fragt, ob ich 'ne Decke brauche...
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
  11. Vielen vielen Dank für die Unterhaltung zum frühen morgen...
    ich gehe jetzt beschwingt zur Arbeit. Bin froh, dass ich (noch) keinen Zahnarzttermin habe und ich Muckibuden eh nicht so mag.... dann kann ich heute abend seelenruhig und ganz entspannt wieder hier vorbeisurfen und schauen welche Abenteuer du heute wieder erlebt hast...
    Ich wünsch dir einen schicken Tag

    AntwortenLöschen
  12. Da finde ich mich doch glatt in einigen Punkten wieder (Amalgam, Fitness, ...) hätte es aber niemals so treffend auf den Punkt bringen können... Klasse !
    Danke für diesen kurzweiligen Schmunzler ... :-)

    AntwortenLöschen
  13. Die Renter und Arnis waren neben dem Schweinehund die beiden Hauptgründe, warum aus meiner aktiven Mitgliedschaft eine gesichtslose monatliche Spendengebühr für die restlichen 22 Monate des 2-Jahresvertrages wurde.
    Was den Big Bang Theory-Konsum anbelangt, da kann ich nur ernsthaft warnen, von da aus ist der Schritt zu How I Met your Mother nur sehr klein, und das wären 9 Staffeln Suchtpotenzial, also ca. 6-7 Tage Dauerberieselung wenn man Wert auf Nachruhe legt, ohne schafft man's auch in 3-4 :) - aber ob das so gesund sei?

    AntwortenLöschen
  14. Ich musste den Großteil jetzt unbedingt meinem Mann vorlesen und er hat nur genickt und geschmunzelt. Ein toller Bericht. ;)
    Mein Mann hat auch einen 12-monatigen Spendenvertrag mit dem damaligen Fitness-Studio abgeschlossen, ich war immerhin zwischendurch mal dort. Ich bewundere Dein Durchhaltevermögen. Meins ist es nicht, habe ich festgestellt.

    AntwortenLöschen
  15. Danke für diesen tollen unterhaltsamen Bericht! Musste beim Lesen die ganze Zeit vor mich hin schmunzeln ;)

    AntwortenLöschen
  16. Hach Sandra, ich lese deine Posts immer soooo gerne! Laut auflachen musste ich bei den "Streichholzbeinchen". Ich kann es mir lebhaft vorstellen, wie du da so auf deinem Fahrrad fährst und in dich hineinschmunzelst. Und auch deine Zahnarztgeschichte kann ich so gut nachvollziehen, habe ich doch selbst den Mund voller Amalgam. Das soll jetzt so nach und nach raus und ich bekomme beim Gedanken daran jetzt schon Schweißausbrüche... :-/

    Bald sehen wir uns schon wieder!! Ich freu mich auf dich!!!!

    Liebe Grüße,
    die Birgit

    AntwortenLöschen