Sonntag, 12. Mai 2013

Kunst vs. Museum

Nachdem ich gestern unter großen Mühen in eine verhältnismäßig weit entfernte Hundertwasser-Ausstellung gefahren bin (die sich vor Ort leider als sehr unspektakulär und klein entpuppt hat), habe ich jetzt mal lieber ein paar ältere Fotos vom Besuch in unserem eigenen, sehr heimeligen Museum verscrappt. Mit einem Sundrifter-PP (Wer mag, kann sich noch bis heute Abend in den Lostopf begeben!), meinem neuen Banner-Die und der in letzter Zeit unterbeschäftigten Nähmaschine.



Die Fotos wollte ich mal mit den tollen Apps bearbeiten, die ich nach längerem Rumprobieren fürs iPad ausgewählt habe: Snapseed und PhotoStudioHD. (Kann ich beide uneingeschränkt empfehlen!) Ist ja schade, wenn man die Möglichkeiten nur für Instagram verballert.   ;)
Dabei habe ich allerdings erstaunliche Sachen entdeckt - vorwiegend, dass der Bilderaustausch zwischen PC und iPad nicht mal halb so gut funktioniert, wie man denken könnte. Die Bildverwaltung auf dem iPad hatte mich von Anfang an etwas irritiert. Aber das hin-und herschieben wird einem auch nicht gerade leicht gemacht, und iTunes kann nur ca. ein Viertel soviel, wie man möchte. Ich habe auf der Suche nach speziellen Lösungen für meine Sonderwünsche fast einen halben Tag vergoogelt. Aber - wie mein neunmalkluges Kind gerne sagt - ist ja egal, womit man sich letztendlich totsurft. Haha.

Damit ich im Zweifelsfall lieber beim Surfen und nicht beim Sport zugrunde gehe, habe ich das Fitnessstudio in den letzten zwei Wochen mal lieber gemieden. Während man Krankheiten bekämpft, soll man ja besser keinen Sport machen. Hab ich mal gehört. Das irritiert doch den Körper immer so! Da weiß er nämlich nicht, womit er sich zuerst beschäftigen soll. Diese Weisheit habe ich sehr verinnerlicht und nehme jegliche Art von Unwohlsein gerne zum Anlass, den Sport mal ausfallen zu lassen. Vorgestern war ich dann das erste Mal wieder hin. Heute Morgen konnte ich folgerichtig vor lauter Muskelkater kaum das Bett verlassen. Aber heute ist ja angeblich sowieso der Tag, an dem man sich um nichts kümmern muss, sondern alles vor die Füße gekramt kriegt. Bin schon gespannt, wann das losgeht! Uhrenvergleich: es ist jetzt kurz vor Drei.
In der Kindergartenzeit hat das mit dem Muttertag irgendwie besser geklappt.

Kommentare:

  1. Bei mir ist es kurz nach drei und ich habe doch tatsächlich von meinem großen Kind eine sms bekommen mit einem sehr liebevollen Text. Jaa, da müssen die Kinder erstmal ausziehen, bevor sie dem Mutterdasein ein bisschen Aufmerksamkeit schenken. Vom Rest warte ich auch noch auf evtl. Nettigkeiten, wahrscheinlich bis zum nächsten Muttertag.
    Ein tolles LO mit vielen Fotos, das scheint ja wirklich wieder im Kommen zu sein.
    LG von
    Stine

    AntwortenLöschen
  2. Na, solange du mit dem Finger noch auf deinem Tablett hin-und herwischen kannst, ist so'n Muskelkater doch eine gute Ausrede, wieder nicht zum Sport zu gehn ;-) So ein verfluchter Kreislauf aber auch! *zwinker*. Hatte ich schon erwähnt, das ich eine Sportallergie habe? Ist aber leider nicht ansteckend...LG Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Ja, das mit dem Nichtsport bei Krankheit habe ich auch schon gehört. Also, alles richtig gemacht. Dein Layout ist spitze, sehr wild und fetzig. Liebe Grüße!!!

    AntwortenLöschen
  4. Tja, wer sang so schön "Sport ist Mord"? Aber man könnte stundenlanges Surfen, um zum gewünschten Ergebnis bei Fotos zu gelangen, ja tatsächlich auch als eine Art Sport betrachten. Jedenfalls hast du die Fotos genial bearbeitet und es ist ein Hammerlayout dabei rausgekommen. Liebe Grüße Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Ach ich hab Muttertag 3 Stunden mit eingeklemmten Nerv gekocht, ein 3-Gänge Menü. Und die Kinder haben dann die Kartoffeln mit Ketchup gegessen. Es gab übrigens Schweinefilet mit Spargel und Hollandaise. Nix mit Muttertag... ,-8

    AntwortenLöschen