Montag, 28. Januar 2013

Eine unerwartete Reise

Na, wo war ich?   :)


Genau: im Kino. Genauer gesagt: im Hobbit.
Da der Film bei uns ja inzwischen schon nicht mehr läuft, musste ich allerdings fahrtechnisch etwas weiter ausholen. Und aufgrund von ungewöhnlichen Umständen habe ich gleich mal ganz weit ausgeholt und bin kurzentschlossen und unter Hintanstellung schwerwiegender Bedenken zum Filmgucken mal eben nach Oberhausen gefahren. Ich halte das jetzt schon für die verrückteste Aktion des Jahres, obwohl wir erst Januar haben, und kann selbst kaum glauben, dass ich das gemacht habe. Nun hätte ich vielleicht ja auch noch ein Kino näher dran finden können, aber das Besondere an diesem äußerst spontanen Ausflug war, das ich gleichzeitig die liebe Nadine besuchen konnte. Und das hat sich in dann auch jeder Hinsicht mehr als gelohnt.

Woran mich allerdings schon kurz nach Reisebeginn heftige Zweifel überfallen haben, war die vermeintliche Brillanz meiner Idee, mit dem Zug zu fahren. Ich fahre ja sonst insgesamt nur sehr selten mit der Bahn, und wenn, dann höchstens mal ein bisschen Metronom-Nahverkehr (zum Beispiel nach Hannover in den Zoo) oder ich entere (noch sehr viel seltener!!!) gezielt einen ICE und bin beim Aussteigen dann auch gleich da, wo ich ursprünglich hinwollte. Ein Hopping durch mehrere unterschiedliche Züge und Regionalbahnen hatte ich bis jetzt allerdings noch nicht so oft im Repertoire. Und ich weiß jetzt auch, warum.
Ist das beim Bahnfahren immer so? Ist das immer so, dass man schon am Startbahnhof neben zwei asigen, spuckenden Typen warten muss, die „Cop Killer“ auf ihren Mützen stehen haben? Und die dann die Schaffnerin (oder wie man das auch immer heute nennt) schon vor der nächsten Station zu der bibbernden Durchsage „Befindet sich zufällig Polizei im Zug? Falls ja, bitte schnell in Wagen 5 kommen!“ veranlassen? Ist das immer so, dass man eine halbe Stunde auf den Anschlusszug wartet, und nur Sekunden vor dessen Abfahrt durch puren Zufall erkennt, dass dieser heute ausnahmsweise von einem andern (sehr weit entfernten!) Gleis losfährt? Dass in diesem Zug wiederum, falls man es doch glücklich noch schafft, hineinzuspringen, bei -7°C Außentemperatur die Heizung ausfällt und man am Sitz festfriert? (Bis jetzt hatte ich nur vom sommerlichen Erstickungstod durch kaputte Klimaanlagen gehört!) Dass man sehr lange in Bielefeld (und ich dachte, das gibt es gar nicht wirklich!) auf dem Bahnhof steht, „bis die polizeilichen Ermittlungsarbeiten abgeschlossen sind“? Und inzwischen hatte ich ja den Zug gewechselt, es handelt sich also offenbar um andere, neue Kriminelle! Dass der Zug (ein IC aus dem vorvorigen Jahrhundert) sich auf der weiteren Strecke ein Verspätung von 25 Minuten erarbeitet, so dass man keinesfalls die geplante Regionalbahn erwischen kann, und die spätere Notfalllösung auch nicht? Dass man die arme, wartende Abholung nicht kontaktieren kann, weil sie ihr Handy zu Hause vergessen hat? O.K., dafür kann jetzt nicht direkt die Bahn was. Aber insgesamt fand ich das doch für eine einzige Reise ganz schön viele putzige Zwischenfälle. Werden nicht alle Leute komplett irre, die aus irgendwelchen Gründen wirklich oft mit der Bahn fahren müssen? Mein Bedarf an spannenden Abenteuern ist damit jedenfalls erstmal wieder gedeckt.

Aber dann, als ich endlich so richtig, richtig da war, wurde es ganz doll schön.

Wir haben den Hobbit geguckt, richtig in 3D und mit allem Klimbim. Und, ja: es gibt ein Kinoleben mit Gleitsichtbrille. Ich konnte Fili und vor allem Kili (von Nadine völlig respektlos Hiwi und Bifi genannt!) uneingeschränkt anschmachten. Der Film war allerdings etwas orklastiger, als ich angenommen hatte. Überhaupt hatte ich gelegentlich den Eindruck, dass Herr Jackson und ich verschiedene Bücher gelesen hatten! Aber künstlerische Freiheit ist ja doch auch was Schönes.

Am nächsten Tag wurde mir von meiner bezaubernden Gastgeberin ein Überraschungsevent versprochen. Wir fuhren also mit geheimem Ziel ein wenig über Land. Meine lückenhaften Geographiekenntnisse ließen mich an einer beschilderten Kreuzung überrascht ausrufen „Ach guck mal! Von hier ist es ja gar nicht weit zu Sylvia!“ worauf Nadine glucksend meinte, genau dort führen wir ja nun auch hin. Das traf mich nun wirklich völlig überraschend (manchmal bin ich auch echt zu bräsig!!!) und ich habe mir ein Bein abgefreut, dass ich endlich mal den Scrapabilly-Shop in Echt angucken kann! Sylvia hat extra nur für uns aufgemacht (*knutsch*) und ich kam mir vor wie über Nacht im Kaufhaus eingeschlossen. Nur mit tollerem Sortiment! Online Shoppen ist ja auch ganz schön … aber das ganze Zeugs in einem richtigen Laden, und dazu noch sooo schön präsentiert – der Hammer! Sowas habe ich wirklich noch nie gesehen. Ich bin komplett durchgedreht.
Paar Bilder aus dem Wunderland:


Im Abschluss an diese coole Aktion haben wir dann zu meine großen Begeisterung noch einen Klassiker angehängt: das UNESCO-Welterbe Zollverein, die „schönste Zeche der Welt“. :) Das ließ nun wirklich keine Wünsche oder Fragen bezüglich dieser Gegend mehr offen. Wir ließen uns zu einer Führung hinreißen und wurden dort sehr informativ und unterhaltend durch die Geschichte des Ruhrgebiets gelotst. Ich mag Museen. Und ich mag Industriearchitektur!


Und am Schluss haben wir sogar noch erfahren, wie das Auenland hergestellt wurde. Da hat sich der Kreis zum Hobbit ja schön wieder geschlossen.


Im Museumsshop gab es übrigens Frau Merkel und Familie Obama als Ausschneide-Anziehpuppen. Tut mir jetzt noch leid, dass ich nicht doch eine davon gekauft habe!

Nach diesen überaus anstrengenden Aktionen hatten wir hinterher beide Rücken, Füße, und auch ein wenig Kopf. Daraufhin ließen wir den Abend noch gemütlich auf der Couch ausklingen und am Sonntag bin ich dann sehr entspannt und voll von tollen Eindrücken wieder nach Hause gefahren. (Beinahe hätte ich vor dem Aufstehen noch einen Sonnenaufgang auf der Halde angucken müssen – aber von dem Plan haben wir dann doch glücklicherweise wieder Abstand genommen. Das Wetter wurde ja dann auch immer ulkiger.)

Ansonsten bleibt anzumerken, dass mir mal wieder aufgefallen ist, wie ich immer ganz unruhig werde, wenn ich mich zu weit von meinem Internet entferne. Bei Nadine durfte ich netterweise ein bisschen am Tablet gucken, was in meiner Abwesenheit so alles passiert, um wenigstens den groben Überblick zu behalten. Wenn ich öfter unterwegs wäre, hätte ich mit Sicherheit auch schon so ein Ding! Überhaupt war ich auf der Reise auch der einzige Passagier ohne Smartphone. Damit ich nicht ganz so absteche, hatte ich aber wenigsten meinen iPod dabei, damit ich nicht auch noch der einzige ohne Kopfhörer war!

Und was habe ich nun bei der ganzen Reiserei gelernt? Sehr plötzliche Ideen sind doch oft die Besten. Man muss nicht übertrieben viel über Durchführbarkeit nachdenken. Bahnfahren gibt einem Stoff für unendlich viele Geschichten. Das Ruhrgebiet ist irgendwie genauso, wie man denkt – und doch ganz anders. Und es gibt Leute, die treten unvermutet vor, um ein Koreferat zu halten, während ihnen alle paar Minuten ihr Klappstuhl aus der Hand fällt.
Verreisen ist schön! :)

Kommentare:

  1. Ich freu mich für dich, toll, was Blogs so alles hervorzaubern, neue Bekannte, neue Gegend, schöner Film und endlich den Laden sehen, wo du so gerne einkaufst. toll, herzlichen Gruß aus NRW Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Wie gut dass du wieder heil daheim angekommen bist, bei den ganzen Kriminellen mit denen du die Züge geteilt hast. Ihr hattet ja wirklich ein ganz tolles Wochenende. Danke für den ausführlichen, gewohnt genialen Bericht. Ganz liebe Grüße Martina und falls es Dich mal an den Bodensee verschlägt zum Hobbit gucken, bist du herzlich Willkommen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja NOCH weiter! Aber vielleicht läuft hier mal ein anderer Film nicht mehr! ;) Wer weiß, wie es kommt.

      Löschen
  3. Na, es freut mich ja, dass du eine gute Nase voll guter Ruhrgebietsluft nehmen konntest.
    Nadine hat dir ja ein gutes Programm präsentiert (auch wenn Borken ja nicht zum Pott zählt). Aber was mich WIRKLICH schockiert hat ist, dass du Ihnen in die Falle getappt bist. Dieser erzwungene Halt in einer Haltestelle, an der "Bielefeld" auf dem Bahnhofsschild steht, ist doch ein Klassiker. Hätte dir doch verdächtig vorkommen müssen!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht hätte ich mal aussteigen und hinter diese Pappkulisse vom Bahnhof gucken sollen ...?

      Löschen
  4. Die Brillen stehen euch :-) und das sieht nach unglaublich viel Spaß aus! Die Zeche in meiner Heimatstadt ist eh cool :-)

    AntwortenLöschen
  5. GE-NAU SO WAR'S! Wort für Wort, wie schön :-) Habe sehr gekichert, obwohl ich doch bei der Arbeit nicht lachen darf, ernstes Thema.

    AntwortenLöschen
  6. Ahhh, mein Neid war Dir ja schon geweckt, als ich von Nadine hörte, WEN sie da am Wochenende zu Besuch bekommt! Und als sie dann noch berichtete, was alles auf dem Plan stand ... Es sieht und liest sich jedenfalls alles (naja, die Bahngeschichte mal ausgenommen)nach einem gelungenen Ausflug an :-)

    AntwortenLöschen
  7. was für ein tolles Wochenende muß das denn gewesen sein (nagut, die Bahngeschichte mal außen vor gelassen)... Die Fotos sind toll und sehen nach viel Spaß aus... Ich hab mich beim Lesen sehr amüsiert und weiß jetzt wieder, warum ich keine Bahn fahre ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Schön, wenn man mal in die große weite Welt hinaus kommt, gelle? ;-)
    Mir gefällt besonders das letzte Foto von dir richtig gut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Mini dazu wird heißen "Ein Landei geht auf Reisen". ;)
      Die gefällt das Foto trotz der rausgewachsenen Frisur? Morgen komme ich.

      Löschen
    2. Ach, aber MIR Schläge androhen für solche Titelvorschläge! Pah.

      Löschen
    3. Freu dich doch, dass ich ihn benutzen möchte! :D

      Löschen
  9. Sandra im Paradies! Suuuper! Klingt wirklich nach jeder Menge Spaß. Schön, sowas.
    Die ganzen unschönen Bahn-Geschichten kann ich wegen 1.Hand-Erfahrungen nächster Angehöriger leider bestätigen.
    Wann kommste denn nun mal in den Norden? Wobei, weiß gar nicht, welche Attraktivitäten wir hier zu bieten haben.......

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vermutlich ist das ja nicht mal so schwierig, wie nach Westen zu fahren! Überleg dir ein paar Attraktionen, dann denke ich drüber nach.
      Außerdem komme ich doch im Sommer auf der Konzertreise nach Lübeck! :)

      Löschen
    2. Ach, stimmt ja! Alzheimer..........

      Löschen
  10. ja Sandra, das ist der ganz normale Alltag beim Bahnfahren, aber irgendwann kann man dem ganzen auch die Komik abgewinnen... und ohne es selbst erlebt zu haben, denkt man doch immer, die erzählen doch kompletten Blödsinn diese Bahnfahrer, das gibts doch nur in schlechten Filmen.
    Ich beineide dich echt um dein Shopping- Erlebniss: Ganz alleine in so einem Laden, wow.
    Insgesamt doch eine spaßige Reise.

    AntwortenLöschen
  11. Klingt doch alles in allem nach einem gelungenen Wochenende. Trotz der Bahnhfahrt. Dagegen ist ja meine Polizeikontrolle im Nachtzug, die im Prinzip alle Reisenden geweckt hat, gar nichts.

    AntwortenLöschen
  12. Ja und wo ist das Foto von deiner Shop-Ausbeute?!? *lol* Zu Sylvia muss ich auch mal wieder, das ist immer eine Reise wert und die ist es von uns aus auch, aber ich bevorzuge dann doch lieber das Auto, mit der Bahn, also ne, allein schon...Bin froh, das du's überlebt hast und bin gespannt auf die LO's, die auf diesen Ausflug folgen...
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
  13. So jetzt ich wieder:
    EIN BUCH - EIN BUCH MUSS HER!
    Doch ja.... bitte schreib das Buch...
    und jaaaaa Bahnfahren ist soooo ...genauso so zumindest immer wenn ich drin sitz
    wieder mal vielen Dank für diese Einblicke
    und Lacher.
    Mein Neid sei Dir gewiss...ein Shop für Euch allein ... Schmacht

    AntwortenLöschen
  14. Allein das Ergebnis (oder Erlebnis?) zählt. Wenn einer eine Reise tut und das mit der Bahn, dann hat er wirklich viel zu erzählen.
    Sylvias Shop ist der Hammer, oder?!
    Ich war auch mal da und es war die totale Reizüberflutung. Da geht man am besten mit einer Einkaufsliste und reichlich Geld hin.
    Wäre es nicht so weit weg, wäre ich bestimmt häufiger da. ;)
    Hast Du auch schön Beute gemacht, oder willst Du lieber nix verraten. *hihi*
    Ich beneide Dich um Dein rundum gelungenes Wochenende. (Die Bahn lass mal außen vor, die war ja nur Mittel zum Zweck.)
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Beute kommt in den nächsten Tagen auf dem Postweg nach. Ich konnte ja nicht riskieren, dass eventuelle erneute Kriminelle auf der Rückfahrt die schönen Sachen beschädigen! (Außerdem hat der Haufen nicht in meine Reisetasche mit rein gepasst ...)

      Löschen
  15. Na das war ein Wochenende;) muss ein wahnsinniger Ausflug gewesen sein....hi hi hi! Toller Bericht;)
    Lg petrissa

    AntwortenLöschen
  16. Och, wieso sagst du den nüx??? Da wäre ich ja auch gerne auf einen Sprung vorbei gekommen um dich / euch zu sehen. Ist ja nicht so weit von mir aus. :)

    Hört sich nach einer schönen Zeit an, die du da hattest! Ich finde deine Berichterstattungen immer so amüsant und kurzweilig zu lesen. ;-D

    Liebe Grüße,
    die Birgit

    AntwortenLöschen
  17. Jetzt weißt Du wenigstens warum ich nicht mit den Öffetlichen fahre :-)
    Hört sich aber ganz toll an dein Kurztripp und um einen echten Scrappladen besuch beneide ich sowieso jeden :-)

    AntwortenLöschen
  18. Hach wie schön. Jetzt muss ich auch gar kein schlechtes Gewissen mehr haben, dass ich vergessen habe Nadine anzurufen als wir spontan in den Hobbit gegangen sind. In welchem Kino wart ihr denn? Am Centro?

    Schön, dass ihr soviel Spaß hattet, das sieht alles ganz wunderbar toll aus. Und wär ich nicht krank gewesen hätt ich mich ja wahnsinnig gern eingeklinkt und dich auch mal kennengelernt. Bei Sylvia stand ich auch so im laden, ein einziges Schlaraffenland.

    Und schön, dass ich nicht die einzige bin, die total vernarrt in Kili ist. Das stimmt mich fröhlich, ich hab nämlich auch schon was von Bifi zu hören bekommen ;o)

    Liebste Grüße von der IMMER und JEDEN TAG BAHNFAHRENDEN Steffi (ein tägliches ABenteuer)

    AntwortenLöschen