Sonntag, 30. Dezember 2012

Jumpstart

Ihr habt es euch vielleicht schon gedacht: auch im Januar 2013 findet im  ScrapBookTreff  wieder ein Jumpstart statt!


Einen ganzen Monat lang jeden Tag ein besonders bemerkenswertes Layout einer internationalen oder auch nationalen Scrapperin liften und damit einen produktiven Jahresbeginn voller kreativer Energie erleben. Übermorgen geht es schon los! Am besten, ihr haltet euch also auf den Silvesterpartys ein wenig zurück. Wer Neujahr erst gegen 17.00 Uhr wieder aufstehen kann, schafft ja nicht mehr viel.
Letztes Jahr hat mir der Jumpstart eine wahre Layoutflut beschert - mal gucken, wie es dieses Jahr so läuft. Meine Produktion ist in den letzten Wochen ja fast zum Erliegen gekommen. Vor lauter anderweitigen Aufgaben und dann dem vielen Weihnachtsklimbim ist hier so gut wie gar nichts mehr passiert. Aber ich werde gleich am Ende dieses Post mal vorsorglich den Schreibtisch leerräumen, damit ich ausreichend gerüstet bin, wenn der Schub kommt!   ;)

Apropos "leerräumen" - in den letzten zwei Tagen hatte ich mehr so eine Art persönliches JumpEnde. Nachdem ich über die Weihnachtsfeiertage dauern glücklich meine neuen Bücher betrachtet habe, fragte ich mich vorgestern auf einmal sehr ernüchtert, wo die sich in Zukunft wohl aufhalten sollen. Doch wohl kaum in den übervollen Bücherregalen, in denen alles schon obendrauf quer liegt? Und überhaupt hat das hier alles so Überhand genommen, obwohl ja Einiges nicht mehr auf Papier sondern nur auf dem Kindle das Haus betritt. Aber die Altlasten!
Und dann habe ich etwas Unglaubliches getan: ich habe Bücher aussortiert. Und zwar so richtig. In einem lichten Moment habe ich erkannt, dass ich es in diesem Leben (und vor allem in diesem Haus!) vermutlich nicht mehr zu einem eigenen Bibliothekszimmer bringen werde. Und dann habe ich mit maximaler Konsequenz alles weggetan, was ich mit ziemlicher Sicherheit nicht noch einmal lesen werde. Auf diese Weise ist es mir nun gelungen, meinen aktuellen Bestand (unten im Haus; ohne Dachboden) auf knapp unter 700 Stück zu drücken. Und irgendwie reicht das ja auch. Fast die Hälfte ist jetzt weg. Hallo "Weniger ist mehr".
Obwohl ich bisher immer dachte, ich muss diese ganzen Bücher haben und bis an mein Lebensende behalten, war das eine unglaubliche Befreiung. Man muss auch mal loslassen können. Und sollte ich doch nochmal irgendwo (wo???) eine Million gewinnen und ein neues Haus kaufen, schaffe ich einfach für das Bibliothekszimmer wieder ein paar neue Bücher an. Da wird ja wohl hoffentlich noch ein bisschen was übrig sein.

Kommentare:

  1. Wow, 700 Bücher. Darf ich Dich mal besuchen kommen? So ein Bibliothekszimmer ist auch mein Traum, obwohl ich wahrscheinlich noch nicht mal an die 200 Bücher komme.
    Was machst Du jetzt mit den aussortierten? Verkaufst Du die oder stiftest Du die irgendwohin?
    Falls es mit der Million und nem neuen Haus nicht klappt, das Kindelein wird irgendwann man ausziehen (ja, wirklich - auch wenn man es nicht glauben mag, irgendwann ist man sie quit :) ), dann machst Du Dir eben eine kleine Bibliothek.
    Ich wünsche Dir und Deiner Family einen guten Rutsch.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist der Vorteil am ewigen Umziehen - man hat gar nicht erst die Zeit so viele Buecher anzusammeln, die man nicht mehr/nicht noch einmal lesen mag. Mein letzter Umzug bescherte mir daraufhin auch fuenf prall gefuellte Kisten verkaufter und an die Stadtbibliothek gestiftete Kisten. Ich gratuliere Dir also zum Abwurf dieses Balastes!

    AntwortenLöschen
  3. Oh je nur gut das ich keine Bücher- Sucht habe.... aber Glückwunsch zu so viel Entschlossenheit! :D
    Komm gut ins neue Jahr! Liebe Grüße Heike

    AntwortenLöschen
  4. Gratulation, meine Liebe, klasse!
    Und was hast du damit gemacht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast ja eventuell schon mal vom Weg des geringsten Widerstandes gehört ...?

      Löschen
  5. Bücher aussortieren...ja, das könnt' ich auch mal. Auf 700 Stück komme ich wohl nicht (oder doch??!?), aber neuerdings kommen die ja bei mir ja auch nur noch virtuell dank K*ndle und somit keine mehr dazu. Ich werde allerdings die Tage erst mal den Kleiderschrank vom Kind aussortieren, der quilt über und muss dringend ausgeräumt werden. Ich hab mich nur grad so ans Nixtun gewöhnt...LG Tanja

    AntwortenLöschen
  6. Das hab ich auch in Kürze auf dem Plan. Alledings sind mit den ererbten Büchern bei mir Altlasten aufgelauffen.... so wertvolles Zeuchs von 1870 kann man dann ja doch nicht einfach wegwerfen.... Bei uns sind es weit über 2000 Bücher die gesichtet werden müssen....*seufz* Aber ein Anfang will ich auf jeden Fall irgendwie machen...

    AntwortenLöschen