Donnerstag, 8. November 2012

Stimmbruch

Nachdem Ihr mich ja letztens so schön bemitleidet habt, als ich mir die Schienbeine blau gehauen habe (nochmals vielen Dank – das hat mich sehr getröstet), komme ich heute gleich mal mit der nächsten Leidensgeschichte um die Ecke.
Seit geraumer Zeit schon habe ich Probleme mit der Stimme, die ich jedoch permanent irgendwie verdrängt habe. Jetzt ist es aber ein bisschen eskaliert, so dass ich doch mal eine HNO-Stimmspezialistin aufgesucht habe. Nun hatte ich ja so HNO-technisch noch keinerlei Erfahrungen. Beim Warten im Behandlungszimmer habe ich mich schon ein wenig über die sehr eigenartigen Instrumente gewundert, die da so herumgelegen haben. Ich fragte mich gerade, was davon wohl für das H oder das N oder das O gedacht war, als die Ärztin reinkam und es losging.
Sie griff zu einem ca. 25 cm langen Metallstab. Mit so einer kleinen Lampe vorne dran.
Und dann --- hat sie mir den in den Hals geschoben. In den H-A-L-S! Durch den M-U-N-D.
Ich kriege ja ganz ungern überhaupt unvermutet irgendwo was reingeschoben. Und in Gegenden, die so brechreizgefährdet sind, schon gar nicht! Da wäre es mir ja fast lieber gewesen, sie hätte irgendwie von außen ein kleines Loch gemacht!
Dann sollte ich „Hiiiiiiiiii“ machen. Schon mal Hiiiiiiiiii gemacht, mit einem Stab im Hals? Mit Lampe dran??? Ich fand das alles sehr furchtbar. Als ob ich nicht schon mit dieser Zahnarztphobie bedient wäre! Obwohl; das ist ja auch irgendwie dieselbe Gegend.
Das Ende vom Lied war jedenfalls, dass ich offenbar eine hypertonische Dysphonie habe. Und weil die nicht von alleine wieder weggeht (das hätte sie ja sonst in den letzten Monaten schon mal schön machen können), bekomme ich jetzt eine logopädische Stimmtherapie. Nicht zu verwechseln mit einer Sprachtherapie. Sprechen kann ich ja schon ganz gut.
Ich war jetzt auch schon das erste Mal bei der Logopädie und es wurde nach der Ursache des Problems geforscht. Ich musste viele sehr lustige Geräusche machen (das liegt mir!) und die Tante hat festgestellt, dass ich eigentlich fast alles richtig mache. Also, atmen und sowas. Da bin ich ja schon gespannt, ob wir den Fehler noch finden. So eine Therapie ins Nichts hinein wird ja sonst sicherlich für beide Seiten etwas unbefriedigend.

Ja, das nun also auch noch. In diesem vollsten November aller Zeiten habe ich jetzt also auch noch die ulkigen Logopädie-Termine, bei denen wir ja schon Schwierigkeiten hatten, sie zeitlich noch irgendwo unterzubringen. Ich bin eigentlich im Moment fast nur zum Schlafen zu Hause. Und zwischendurch mal ab und zu ganz kurz, um die Kleidung entsprechend dem Anlass zu wechseln / eine andere Tasche mit anderem Inhalt zu greifen / mich vom Rest der Familie fragen zu lassen, warum es kein Essen gibt. Bin schon gespannt, wo das noch hinführt. Nicht, dass ich im Dezember dann noch andere Therapien brauche, weil der November so anstrengend war.

Kommentare:

  1. Na du machst aber auch zur Zeit was durch. Da bin ich sehr gespannt, ob sie dir dann auch wirklich helfen können.
    Für den Dezember drück ich dir dann mal die Daumen, dass alle bei euch gesund bleiben und ihr nicht noch zusätzliche Termine reingedrückt bekommt. Ist ja eh immer alles schon stressig genug.
    Ganz liebe Grüße,
    Pedi

    AntwortenLöschen
  2. *lach*
    Sorry, ich weiß es ist gemein, über die Leiden anderer zu lachen... Ist irgendwie reflexmäßig, nicht therapierbar! :-D
    Du schreibst das so herrlich!
    Vielleicht solltest Du einen Deal mit dem Lieferservice Deines Vertrauens machen um die Grundversorgung Deiner Lieben zu gewährleisten? Dann wäre die Diskussion schonmal hinfällig ;-)
    Ich wünsche Dir so wenig Streß wie möglich und nicht vergessen: (auch bei uns Großen) es ist alles nur eine Phaaaseee (om)...
    LG, Mel

    AntwortenLöschen
  3. Heißt das, Du kannst nicht singen? Bedeutet das, dass ich am Wochenende mit angezogenen Beinen schlafen muss? Wenn Deine Familie sowieso nicht mehr mit Deiner Anwesenheit rechnet, kannst Du auch mitkommen! *g*
    Nee, mal ohne Quatsch: Das hört sich alles nicht sehr angenehm an. Vor allem das mit dem Stab im Mund bräuchte ich auch so gar nicht! Du hast also mein mitgefühl und ich hoffe, dass Du in der Kantorei nicht beeinträchtigt bist.
    Liebe Grüße, Iris
    P.S.: Vielleicht hättest Du keine Singperlen essen sollen? ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Es heißt "Dysphonie", liebste Sandra. Ist ja auch schwer, nä? *lach*
    Das ist ja auch wieder so eine Sache, wo man sich fragt, wo das auf einmal herkommt, und wieso es nicht von alleine wieder weggeht. Ist das denn schlimm? Also, wenn man nicht gerade schön singen will, macht das dann was?
    Ich wünsche Dir natürlich auch, dass der Dezember weniger stressig wird, aber Hoffnung habe ich wenig.....

    LG (o.ä.)
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieso, was habe ich denn geschrieben ...? Oh, Dsyphonie! Ein Tippfheler. *gg* Gleich mal ändern.

      Löschen
  5. Ich wünsche gute Besserung, bzw. dass die Therapeutin und Du die Ursache findet und behebt. Ich hatte bei einer Magenspiegelung mit örtlicher Betäubung mal so einen Schlauch mit Kamera im Hals. Absolut unangenehm und vermutlich vergleichbar mit Stab mit Lampe im Hals. *würg* ;)
    Aber stressigster November seit überhaupt unterschreibe ich blind.
    Auf einen ruhigen Dezember und eine schöne Adventszeit.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Oh oh...entgegen meiner Vorrednerinnen drück ich dich mal und muss dann doch im stillen wieder schmunzeln über deine so geniale Art, deinen Alltag und was sonst noch so los ist hier so schön darzustellen. Was du da hast, hört sich jar sehr gefährlich an. Und Dinge in den Hals stecken kann ich gar nich ab, - ich hätte wahrscheinlich vor lauter Würgen die ganze Prozedur gar nicht mitmachen können. Ich wünsche gute Besserung und vor allem: keinen Streß! Und für deine Lieben solltest du wegen deiner häufigen Außerhäusigkeit vielleicht Essen auf Rädern bestellen...;-)
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
  7. Wenns nicht so tragisch wär, würd ich ob deiner lustigen Schreibereien jetzt lautloslachen.... Du kannst aber auch wat ironisch palavern...

    Gute Besserung für die Stimme und die brechreizgefährdete Gegend!

    AntwortenLöschen
  8. Du bist die Beste - nicht wegen deiner Erlebnisse, um Himmelswillen - wegen deiner einfach einzigartigen Art, sie zu beschreiben!!!
    Bitte nicht aufhören.
    Ganz viele liebe Grüße und halte durch!
    Steffie

    AntwortenLöschen
  9. Möchtest Du meinen November haben? Ich glaube nicht, das Du den willst....es sei denn, du richtest gern innerhalb von 10 Tagen drei Geburtstage aus....*lol* Ich wünsche Dir maximale Erfolge bei der Logopädin....

    AntwortenLöschen