Donnerstag, 13. September 2012

Heute Morgen

4°C im Schatten. Als es endlich hell wird, ziehen vor dem Fenster dicke Nebelschwaden vorbei. Das Kind prallt an der Haustür zurück und jammert nach einer dickeren Jacke.
Wenn das jetzt kein Herbst ist, weiß ich auch nicht. Es riecht auch sogar schon ein bisschen danach!
Apropos "riechen":
Ich weiß noch, wie ich letzten Herbst auf irgendeinem Blog den originellen Tipp gelesen habe, man sollte doch ein paar Quitten einfach so dekomäßig in die Küche legen. Weil das dann auch so nett duftet. Ein paar Tage später brachte doch tatsächlich jemand abends zur Kantorei welche mit (wenn man Glück hat, wird dort gelegentlich überschüssiges Gemüse unters Volk geworfen) und ich konnte eine ergattern! Gleich beim Heimkommen in der Küche platziert, empfing mich dort schon am nächsten Morgen ein dezenter, doch deutlicher Geruch nach Verwesung. Ich habe allerdings noch zwei weitere Tage gebraucht, um als Ursache diese blöde Quitte zu identifizieren! Wer rechnet denn mit sowas. Ich hatte schon befürchtet, hinter den Schränken stirbt gerade irgendein Tier. Manche Leute mögen ja offenbar komische Sachen.


P.S. Der Fotografierkurs verlangt jetzt den M-Modus. Erste Experimente bei Kerzenlicht brachten sehr überraschende Ergebnisse. Vielleicht fängt man damit doch lieber mal tagsüber an. Wie hat man eigentlich früher Fotografieren gelernt? In der analogen Zeit? Hat man da anstatt 50 schwarze Bilder wegzulöschen, die 50 Abzüge weggeschmissen???

Kommentare:

  1. Ja, die Empfindungen sind bei unseren Mitmenschen anscheinend deutlich anders ausgeprägt.
    Das denke ich mir auch jedes Mal, wenn die Mieter unter uns ihre Fenster öffnen. Nicht angenehm, gar nicht. Sie rauchen ja schon seit Jahren nicht mehr ... ja, nee ist klar. Deswegen riecht es auch jeden Morgen extrem nach kaltem Rauch. Ich hab selbst geraucht und bin da nicht so empfindlich, aber dieser "Duft" ist echt unangenehm ... v.a. wenn er in unsere Wohnung zieht.
    In diesem Sinne ... atmen wir die klare Herbstluft ganz tief ein ... das beruhigt auch die Nerven.
    Viele Grüße aus Hamburg!
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  2. Komische Sache mit den Quitten... Was ist bitte "Kantorei"? Schon wieder so ein Wort, das ich nicht kenne *augenroll* Und mein Töchterchen wollte heute mit Minirock ohne nix drunter in die Schule *ts*, bis sie dann an der Haustüre selbst erfahren musste, dass es wirklich so kalt ist, wie von mir angekündigt... Aber ansonsten haben wir den 1. Schultag heute gut überstanden ;) VLG Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt werd mal nicht komisch, Kantoreien wird es doch wohl auch bei Euch im Süden geben! *gg* Eine Kantorei ist so eine Art Chor. Gerne mit geistlicher/kirchlicher Musik. Ich hätte jetzt eigentlich eher gedacht, es gibt vielleicht Leute, die Quitten nicht kennen! :)
      Ach, und ich wollte auch die ganze Zeit doch immer schon fragen, wie IHR eigentlich zu "Möck" sagt!

      Löschen
    2. Ich wollte eigentlich eher fragen, WOZU man "Möck" sagt. Das ist eindeutig kein Wort, das Du aus unserer gemeinsamen Heimat hast.

      LG Andrea

      Löschen
    3. Dann habe ich es mir wohl im Zuge einer späteren Lautverschiebung angeeignet? Das ist doch ein völlig gebräuchlicher Ausdruck!
      Möck ist allgemein so kleines Zeug, speziell aber auch krümeliger, klebriger Dreck. Zum Beispiel das, was immer in der Ritze zwischen Backofentür und Ofen liegt. Oder was sich mit den Jahren am Boden der Handtasche sammelt. Oder auch, was man als junge Mutter auf einmal völlig überraschend zufällig hinter den Ohren des Säuglings findet!

      Löschen
  3. Zum Glück war das nicht mein Blog. Über Quitten habe ich noch nie geschrieben ;)

    LG,

    Tanja

    AntwortenLöschen
  4. Ah... ja... ich glaube, dafür kenne ich überhaupt keinen Ausdruck. Vielleicht kenne ich nicht mal das Zeugs, von dem Du da sprichst........ :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du siehst schon aus wie Pinnochio.
      (schreibt man den so?)

      Löschen
    2. Du kannst mich sehen?! Mist!

      Löschen
  5. Der Begriff "Möck" war mir neu, - das Zeugs kenne ich und jetzt auch die passende Bezeichnung dazu, danke dafür! Ja, und kalt ist es wirklich geworden, aber dafür ist es tagsüber trocken und ein bißchen sonnig und so richtig schön Herbst. Ich mag Herbst. Lieber als 30° im Schatten und nicht mehr bewegen mögen....Liebe Grüße...Tanja

    AntwortenLöschen
  6. Das Bild mutet jetzt aber doch schon ganz schön weihnachtlich an.

    Früher waren die Möglichkeiten für Hobbyfotografen geringer. Und die Ansprüche. Da wollte man die Fotos ja auch nicht der ganzen Welt zugänglich machen, sondern einfach etwas "festhalten". Für später.
    Dafür brauchte man keine Lehrgänge. Und 50 schwarze Fotos entstanden auch nicht. Selbst dafür fehlten die Möglichkeiten ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmm, aber an den Kastanien sieht man doch hoffentlich, dass es eine Herbstdeko sein soll ...?

      Ich will mit den Fotos auch etwas festhalten! Wenn nicht ich, wer dann? Das Bloggen für die ganze Welt geschieht ja quasi nur zufällig nebenbei. ;-)

      Löschen
  7. Heute klopf ich mir mal auf die Oberschenkel und lache laut. Einfach herrlich dein Post. Möck kannte ich auch noch nicht, könnte sich aber ab sofort in meinen Sprachgebrauch durchaus eingliedern. "gefällt mir" würde ich da wohl auf FB klicken...

    Ja, das mit den Quitten hat mir meine liebe, ältere Nachbarin auch gesagt. Vielleicht war deine schon angeschlagen. Wer weiß. Besser als ein totes Tier hinter der Küchenzeile. *grusel*

    Liebe Grüße, ines

    AntwortenLöschen