Freitag, 10. Februar 2012

Das Hefe-Wunder

Ich probiere ja immer wieder gerne mal Rezepte aus, die mir zufällig auf irgendwelchen Blogs begegnen. Da weiß man wenigstens, dass das schonmal ganz normale Leute ausprobiert haben - und dann kann es ja eigentlich weder abartig kompliziert sein, noch hinterher sehr sonderbar schmecken.
Vor ein paar Tagen begegnete mir auf Ninas Blog ein Tutorial (*gg*) für "Schweiz-Brötchen". Und nachdem ich eine längere Weile den geschmolzenen Käse auf den Fotos angestarrt hatte, wollte ich die doch dringend mal nachbacken. Ich liiiiiiiiebe geschmolzenen Käse! Wenn es sich nicht so fies anhören würde, könnte ich sogar behaupten, dass das überhaupt mein Lieblingsnahrungsmittel ist. Das darf man allerdings kaum öffentlich zugeben. Schon gar nicht, wenn man schon einmal an einem Ernährungskurs teilgenommen hat!   :-)

Jedenfalls habe ich gestern Abend mal drauflos gebacken. Et voilà:


Nicht so gleichmäßig rundlich wie die Originale, aber ich bin sehr zufrieden. Vor allem wegen der Tatsache, dass mir das erste Mal ein Rezept gelungen ist, in dem Hefe enthalten war! Das gab es ja noch nie. Sowas ist mir bisher immer misslungen. Nichtaufgegangene Hefeteige pflastern meinen Weg. Mir war immer nicht ganz klar, ob es am Backofen (falsche Marke?), dem Klima in der Küche oder meiner Aura insgesamt liegt. Aber nun hat sich ja herausgestellt, dass der Fehler offenbar immer noch woanders gewesen sein muss. Wird sich das nachträglich jetzt noch jemals aufklären?
Es war auf jedem Fall doll lecker und hat sogar dem Kind gefallen! Leider hat jemand meine Anweisung, mal eins von den Brötchen möglichst dekorativ aufzubrechen, nicht hundertprozentig begriffen und dabei oben die Daumen hineingebohrt und alles breitgedrückt. Egal. Das Auge isst hier schon lange nicht mehr mit.

Kommentare:

  1. Hmmm, yummi! Sieht trotz des "Fingerabdrucks" sehr appetitlich aus! Und mal so ganz unter uns: Ich liiiieeebbbe geschmolzenen Käse!
    Liebe Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Oh man, das sieht soooo lecker aus! Ich bekomm grad richtig doll Hunger und dabei hab ich's eigentlich nicht so mit geschmolzenem Käse...
    Liebe Grüße...Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Oooh lecker, mmmhh und danke für das Rezept zum klicken. Ich liieeebe geschmolzenen Käse oder aber auch wenn dann das Geschmolzene fest angebraten ist, lecker. Sehr gute Idee, jetzt wo es so kalt ist. Wird auf alle Fälle nachgekocht, liebe Grüße Birgit

    AntwortenLöschen
  4. Die sehen aber lecker aus, ich geh jetzt gleich mal nach dem Rezept gucken. Mit Hefeteig hab ich ähnliche Probleme, aber vielleicht klappt es damit ja auch mal - wenn ich mich überwinden kann und in die Küche stelle *kicher*
    Liebe Grüße, Marikka

    AntwortenLöschen
  5. Hast Du nicht mal behauptet, wir wären bei der Geburt getrennte Zwillinge ? So langsam gebe ich Dir recht. Ich finde auch, dass geschmolzener Käse als Grundnahrungsmittel sehr gut geeignet ist. Allerdings stehe ich auch mit Hefe auf Kriegsfuß, und keiner von uns wollte das Kriegsbeil je begraben. Deshalb wickele ich den Käse (plus Tomaten und/oder Schinken bzw. Salami) lieber in Blätterteig. Natürlich den aus dem Kühlregal. Denn ich bin leider ein kulinarischer Tiefflieger. Da beginnt die Zwillingstheorie wieder kräftig zu wanken ...

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht sehr lecker aus und wird heute abend mal ausprobiert.

    Habe gerade den Teig im Automaten angesetzt, mal sehen was die Jungs dazu sagen; leider teilt der eine meine Vorliebe für Käse nicht.

    Sabine

    AntwortenLöschen