Sonntag, 29. Januar 2012

Kleinteile

Findet Ihr eigentlich auch in der Wohnung manchmal so irgendwelche kleinen Dinger? Ich schon. Dauernd. Zuletzt zum Beispiel diese beiden:


Solchen Teilchen sieht man ja immer sehr genau an, dass sie offensichtlich irgendwo abgefallen sind. Hingegen weiß man natürlich nie, wo genau sie wohl vorher dran waren, und vor allem, wie dringend sie dort gebraucht werden!
Vor vielen Jahren habe ich mal in der Küche ein ähnliches Dingelchen auf dem Fußboden gefunden. Klein, rund, gummiartig, mit einem Loch in der Mitte. Weil ich es nicht identifizieren konnte, habe ich es weggeschmissen. Einige Tage später wollte ich einen Kuchen backen, und musste feststellen, dass dieses Gummiteil offenbar ein Füßchen meiner Digitalwaage war. Seitdem schwankt diese beim Wiegen hin und her, und mit ihr das Gewicht der abzuwiegenden Mengen. Super.

Seitdem hebe ich sowas natürlich immer auf! Alleine im Auto liegen schon drei Stück im Aschenbecher, die ich dort im Fußraum gefunden habe; da mag man sich gar nicht vorstellen, ob die vielleicht für irgendwas wichtig wären! Vielleicht der Verschluss für die Benzinleitung oder ein kleines Bremsklötzchen? Man kann natürlich aber auch nicht in der Werkstatt danach fragen, ob das wohl ein entscheidendes Teilchen für das weiter Fortkommen das Autos ist. Also erstmal aufbewahren.
Bei den Autoteilen weiß ich wenigstens, wo sie liegen! (Genau - im Aschenbecher.) Bei dem ganzen Kram, den ich hier im Haus immer so finde, ist das ja ein viel weiteres Feld! Ich packe immer alle ganz gut weg, weil ja sicherlich irgendwann der Tag kommt, an dem man die Fehlstelle erkennt und sie wieder einbauen möchte. Leider sind sie dann üblicherweise so gut weggelegt, dass ich die supersichere Stelle nicht wiedererkennen kann.
Für das linke Teil hat sich allerdings gerade ein Interessent gemeldet: es handelt sich offenbar um eine Art Stopper im Scharnier der Schul-Thermosflasche. Gut, dass das vor meinem sicheren Wegräumen erkannt wurde.


Den ganzen bisherigen Sonntag habe ich übrigens mit der putzigen Beschäftigung zugebracht, für das Kindelein ein Kuschelschwein zu nähen.
Welch originelle Idee. (Vom Kind.)


Basis war ein rosa Handtuch, das zufällig im Schrank entdeckt wurde. Ich fand ja, ein Schwein ist eine etwas überambitionierte Aufgabe für jemanden, der bisher nur eine Kindle Hülle und einen Fleecepullunder genäht hat. Und genau so war es auch. Zwei Lagen Frottee (drei beim Schwanz!) kriegt man nur ganz schlecht unters Nähmaschinenfüßchen geprummelt. Und dann hatte das olle Schwein überall so Kurven! Ich bin erstmal wieder bedient und werde weiterhin hauptsächlich auf Papier nähen. Das liegt mir doch irgendwie wesentlich mehr.

Kommentare:

  1. Vielleicht solltest Du all diese Kleinteile an einem Mobile direkt VOR den Fernsehbildschirm hängen. Oder vor den Computer-Bildschirm. Oder über die Werkbank, je nachdem, was von Deinen Mitbewohnern am stärksten frequentiert wird. Hängt es da nach zwei Tagen immer noch, ist es garantiert von Dir und gehört ins Nachtschränkchen, bis der Verwendungszweck bekannt ist. *g*
    Ich finde das Schweinchen sehr niedlich - vielleicht solltest Du in Serie gehen ?
    Euch einen schönen Restsonntag !

    AntwortenLöschen
  2. Diese Kleinteilchen kenne ich auch und jedesmal wenn sich ein Neues findet, nervt es mich mehr. Weil wenn es mich reißt und ich alles weggeschmissen habe, weil die sowieso niemand mehr suchte, GENAU DANN wird danach gefragt, grrrrrr! Dein Schweinchen finde ich obersüss, die Mühe hat sich eindeutig gelohnt! VLG Christine

    AntwortenLöschen
  3. Das Schwein ist doch knuddelig - und hauptsache Du hast Deinem Kindelein eine Freude gemacht! Das war es allemal wert, dabei kommt es doch nicht auf Perfektion an!
    Die Kleinteilgeschichte kenne ich auch, dafür gibt es bei uns eine Schachtel im Küchenschubkasten und da hat sich auch schon einiges angesammelt :)Hoffe ja immer, das man´s irgendwann mal wieder braucht ...

    AntwortenLöschen
  4. Ein süßes Schweinderl hast du da genäht;-)LG Gerli

    AntwortenLöschen
  5. Ich muß gerade grinsen, letzte Woche hatte ich ein paar solcher Kleinteile in der Hand, die ich beim entmisten der Küche gefunden habe! Die sind jetzt erstmal alle in ein Dose gelandet und eins hat auch schon seine Bestimmung gefunden ;-) Oft sind bei uns solche Teile aber auch von Playmobil und Co.! Dein Schwein ist doch ganz süß geworden!

    AntwortenLöschen
  6. Dein Töchterlein hat aber schöne Ideen, - ich find dieses Schweinchen total knuffig und grad die Kurven machen es doch zu etwas Besonderem! Liebe Grüße...Tanja

    AntwortenLöschen
  7. Diese Kleinteile kenne ich auch. In meiner Küche - ich vermute mal in fast jeder Küche - gibt es eine Kruschelschublade, wo aller möglicher Kram drin ist (natürlich alles fein geordnet...). In einem Trennfach in dieser Schublade werden alle diese putzigen Kleinteile gesammelt, bis sie ihrem Verwendungszweck wieder zugeführt werden können.
    Ich mag Dein Schwein und das Kringelschwänzchen finde ich obercool!

    Ganz liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  8. GENAU! Gerade gestern habe ich so ein Teil entdeckt und es ganz verwundert in den Blumentopf gelegt!
    LG aus Frankreich

    AntwortenLöschen
  9. Was für eine Schweinerei! Was du nur hast, das ist doch voll süß!
    Meine Mutter hat für meine Kinder so ähnliche Teile genäht, in denen drin stecken Kissen mit Dinkelkörnerfüllung. Die kann man dann in der Mikrowelle warm machen und bei Bauchweh aufs Bäuchlein packen - vom Tochterkind auf dem Weg vom Kind zum (üblen) Frausein gern gebraucht.

    AntwortenLöschen
  10. Dann geh mal in das Zimmer meiner Tochter. Das strotzt nur so vor Kleinteilen - die ich gerne entsorgen würde, sie aber für unendlich wichtig erachtet. ;) DIE muss ich mal gut wegräumen. *g*
    Das Schweinchen ist doch zuckersüß. Aber das Problem kenne ich auch. Ich habe im Sommer Feenflügel genäht und 5 oder 6 Nadeln verschlissen. Das hat echt Nerven gekostet. ;)
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  11. Hallo, meine bald dreijährige wünscht sich zum Geburtstag ein kuscheliges Schwein. Hast du vielleicht eine Nähanleitung für Nähanfänger? Das wäre klasse!

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Maren, ich weiß leider nicht mehr, woher ich damals das Schnittmuster für das Schwein hatte. Ich glaube, das war in irgendeiner Zeitung drin ... Da findest du aber bestimmt irgendwo im Internet was; kostenlose Nähanleitungen gibt es da doch haufenweise. ;)

    AntwortenLöschen