Sonntag, 23. Januar 2011

Der Tag der Elektrogeräte

Gestern musste ich mir (leider wenig spektakulären) Grünkohl erwandern. Diese putzige Aktion hat uns fast bis abends auswärts beschäftigt - und das, obwohl ich doch dank Sendungsverfolgung wusste, dass tagsüber mehrere interessante Pakete zu Hause eintreffen würden! Als ich diese nach unserer Rückkehr von Kellertreppen, Terrassen und Nachbarn eingesammelt hatte, wurde es fast nochmal ein bisschen wie Weihnachten. Halt nur alles selbst bezahlt.
Als da wären:

1. Die Folgekosten. Von Anja zu 100% richtig erraten. :)




2. Surprise, surprise - ein Toaster. Und, man glaubt es kaum, es handelt sich um ein digitales Modell! In Hochglanz. Optisch eine Art kleiner Steinway. Und er toastet einfach rattenscharf! Ich war allerdings vorher mit meinem Nostalgiegerät auch nicht besonders verwöhnt. Sehr ungewohnt, dass jetzt alle Stellen am Toast behandelt werden!
Ich könnte an dieser Stelle gleich noch einen weiteren Artikel schreiben - über die Unmöglich- und Notwendigkeit, ohne Zusatzausbildung spiegelnde, schwarze Flächen zu fotografieren. *augenroll*




3. Elektro-Scrappen geht los: der Distrezz-it-all.



In femininem rosa. Da kann man jetzt schön wieder die alte "Braucht-man-das-wirklich"-Diskussion aufrollen. Aber da könnte ich ja genausogut das Sinnieren anfangen, ob ich den Meter Scrappapier im Regal und die 17 Distress-Ink-Stempelkissen für dringend lebensnotwendig halte.
Ich finde das Gerät jedenfalls äußerst zweckmäßig, wenn man viel distresst! Die Bedienung macht man zu meiner großen Überraschung nicht automatisch gleich richtig... Ich habe beim Ausprobieren den ersten Papierschnibbel senkrecht und quasi freischwebend in den ja ziemlich breiten Schlitz gehalten. Da wird die Kante komisch breitgedrückt und man denkt etwas in der Art wie "@?x#x$*#". Dann habe ich mal näher hingeguckt, und bin zu dem Schluss gekommen, dass die Kanten von dem Führungsschlitz ja vielleicht nicht ohne Grund so abgeschrägt sind. Und siehe da: Papier an der Schräge entlanggezogen ergibt wunderbar zerschraddelte Kanten! Unterschiedlich in der Ausführung, je nach Papierstärke und Hin-und-her-Bewege-Technik. Da muss man einfach ein bisschen rumprobieren. Von kaputtgerissen über ausgefranst bis nur leicht umgebogen ist dann alles herzustellen. ;-)



Geliefert wird das Maschinchen übrigens in einer lustigen Blechdose, die bei mir leider ziemlich zerbeult war. Aber während ich noch darüber nachdachte, ob das wohl ein Reklamationsgrund werden könnte, habe ich auch schon erkannt, dass das Ding plus Spannungsumwandler da ja sowieso nicht mehr reinpasst. Und Geräte, die sich draußen aufhalten, werden ja auch viel öfter benutzt. Das kennen wir ja alle aus der Küche.

Kommentare:

  1. aaaaarrghhhh, ich war doch SO stark. und jetzt komme ich nicht mehr umhin, mir den distresser umgehend zu bestellen. oder? shice !

    aber ich würde mich komplett ärgern, wenn jetzt ein neueres modell käme *schonwiederdasgrübelnanfange*


    das eisen sieht übrigens ganz brauchbar aus ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Jahaaaaaaaaa.....das hört sich doch schonmal supergut an und die Papiere sehen klasse aus!!! Hoffentlich kommt meins jetzt dann auch bald. *freu*

    Danke für den ausführlichen Bericht!!!
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Glückwunsch zu den schönen Neuerwerbungen, Sandra. Der Distresser hört sich wirklich gut an, wie laut ist der denn im Betrieb?

    Viele Grüße,
    Ute

    AntwortenLöschen
  4. Ach, dazu wollte ich ja auch sowieso noch was schreiben. Da verstehe ich nämlich das ganze Rumgememme nicht - natürlich macht der ein GERÄUSCH (wäre ja auch komisch, wenn nicht), aber er ist keinesfalls unerträglich laut! Wenn ich darüber nicht vorher schon komische Sachen gelesen hätte, hätte ich es überhaupt nicht erwähnenswert gefunden! :)

    AntwortenLöschen
  5. Gratuliere dir zum Distresser, in letzter Zeit sind deine distreten Lo`s sowieso " meine " Lieblinge geworden-ich finde, es gehört einfach dazu und sieht so super aus, egal ob Foto oder PP. Viel Spass damit-bin schon gespannt auf deine Werke;;-))LG Gerlinde

    AntwortenLöschen
  6. Mhm, jetzt komme ich doch ins Grübeln, ob ich dieses Distress-Teilchen nicht doch brauche...*aarrrhh*
    Vor dem Toaster hab ich gestern schon im Laden gestanden und gedacht "g*iles Teil", aber unser alter funktioniert "leider" noch....vielleicht muss ich da mal nachhelfen??!
    Das Glätteeisen, ja, das war auch eine Option....obwohl der Friseur dich nun auch öfters sehen wird...
    Schönes Wochenende noch! Muss zusehen, das ich nicht bei irgendeinem Online Shop lande, bei DEN Produktempfehlungen hier ;-)
    Liebe Grüße...Tanja

    AntwortenLöschen
  7. Machste auch ne "Review" (Erfahrungsbericht) zum Glätteisen ? Ich möchte auch eins haben, obwohl ich ja eh schon glatte Haare hab. Aber man kann damit wohl auch Wellen in die Haare produzieren ;-)
    *mitnemBecherTeezuprost*
    LG
    Katta

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ja total verschärft, die Kanten sehen klasse aus und dass man da noch verschiedene Effekte hinbekommen kann...Wahnsinn. Viel Spaß mit dem Teilchen! Die anderen Geräte sind natürlich auch toll...ach ja, jetzt hätte ich Lust auf einen krossen warmen Toast mit Butter, die darauf zerläuft und Honig obendrauf...mjam. Dann mal schönen Frühstück!
    LG, Elena

    AntwortenLöschen
  9. Hat der Distresser eigentlich auch eine Krümelschublade für die ganzen Flusen??

    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  10. Na klar - genauso wie der Toaster. ;-)
    Ein paar Bröckel liegen natürlich trotzdem draußen. Aber kein Vergleich zu der Schweinerei beim manuellen Distressen mit diesem kleinen Schrubbeldings!

    AntwortenLöschen
  11. Ha, hab ich es doch gewusst! Ich gebe mein Stylingeisen NIE mehr her! Okay, höchstens, wenn ich ein neues bekomme! Sieht gut aus. Der Toaster übrigens auch (wir habena so ein altes Teil hier rumstehen... aber es funktioniert ja noch ...) Auf den elektrischen Distresser lasse ich mich nicht ein *hartbleib*

    AntwortenLöschen