Mittwoch, 15. September 2010

Schulspaß

Und schon wieder bietet Nicole eine "Zehnpluseins"-Challenge an; diesmal:

10 Dinge aus meinem Schulalltag, die mir richtig Spaß gemacht haben
plus
1 Fach, das ich am liebsten geschwänzt habe / hätte

Da fallen mir die Antworten nicht schwer, denn ich bin ja (abgesehen von den abartigen zwei Jahren OS) sehr gerne zur Schule gegangen! Ehrlich!

1. Kunstunterricht
2. im Winter morgens die heiße Vanillemilch aus dem Automaten
3. der Schulchor und die Chorfreizeiten
4. die vielen schönen Stifte und die tollen College-Blöcke
5. in einer Freistunde in der Cafeteria rumhängen und über Literatur diskutieren
6. die Tiefdruck-AG
7. neben Heike sitzen und sich so doll (über nichts...) kaputtlachen, dass wir beide vor die Tür geschickt werden
8. sich in der Pause heimlich vom Schulhof schleichen und auf der Halbinsel schaukeln gehen
9. im Sommer während einer Schulstunde (während? warum? aufs Klo?) durch Schulgebäude gehen und es ist ganz ruhig auf den Fluren, nur aus den Klassenzimmern dringt leises Gemurmel und in den Sonnenflecken auf dem Fußboden tanzen so kleine Staubkörner
(das scheint mir ja eine sehr spezielle Erinnerung zu sein...)
10. die endlose freie Zeit, die man immer so hatte - weil man sich ja außer der Schule um nichts weiter kümmern musste!

Und nun das komische Fach: Sport! Sport, Sport, Sport. Schulsport. Das absolut gruseligste, was sich je ein Mensch einfallen lassen hat. Ich fühlte mich gerne am Abend vorher schon sehr krank, vergaß absichtlich meinen Turnbeutel, oder wurde Sekunden nach Beginn der Sportstunde von so heftigen Bauchkrämpfen befallen, dass ich mich leider an der Seite auf eine Bank setzen musste. Wem, zum Teufel, nützt es was, Kinder auf ein Sprungbrett rasen zu lassen, damit sie dann mit voller Wucht gegen einen riesigen Kasten prallen? Warum sollte man sich von fußballfanatischen Jungs über den Haufen rennen lasse, nachdem die einen vorher schon als letzten gewählt haben? Und wer ein Rad schlagen oder über den oberen Holm vom Stufenbarren springen kann, soll doch gerne im Zirkus auftreten. Nichts, was ich in meiner gesamten Schulsportzeit erlebt habe, war auch nur im entferntesten dazu geeignet, Kindern die Freude an der Bewegung zu vermitteln, den Teamgeist zu fördern oder das lange Stillsitzen während der restlichen Woche auszugleichen. Es war einfach nur furchtbar.

1 Kommentar:

  1. Amen bezüglich Thema Sportunterricht. Absolutes Hassfach, obwohl ich in der Oberstufe gar nicht soo schlecht darin war. In der achten war meine gesamte Klasse im Volleyballverein - ich: Angst vor Bällen ^^ Wie glücklich wir uns doch schätzen können, dass wir nicht mehr teilnehmen müssen an diesem Zirkus-Zwangsverein :)

    AntwortenLöschen