Mittwoch, 12. August 2009

Ich und die Blumen.


Ich habe ja zu Blumen ein sehr ambivalentes Verhältnis. Natürlich nicht zu Blumensträußen; die finde ich ganz prima! Schade, dass hier so selten welche ankommen. Die Rede ist jetzt aber von Topfblumen. Das mag zu großen Teilen daran liegen, das mein Vater Gärtner ist, und zwar ein sehr leidenschaftlicher. Ich bin in einem unglaublichen Ableger-Ambiente groß geworden.
Als Kind wollte ich natürlich auch gerne immer Blumen haben. Leider (und das ist bis heute keinen Fatz besser geworden!) hatte ich damals schon heftige Probleme mit dem Gießen. Ich vergesse es einfach. Wenn ich so zurückdenke, zieht ein endloser Reigen völlig vertrockneter bräunlicher Pflanzen vor meinem geistigen Auge vorbei. Die Situation hat sich nicht dadurch verbessert, dass mein Vater gerne am Sonntag Morgen, wenn ich gerade mühsam aufgewacht war, in mein Zimmer kam, mit wehleidigem Gesicht meine strohige Fensterbank betrachtet hat, und mit vorwurfsvoller Stimme murmelte "Tut Dir das nicht Leid?"
Ehrlich gesagt, nein. Da gibt es schon eine Menge Dinge, die ich viel schlimmer finde, als eine eingegangene Pflanze. Und so habe ich über viele Jahre immer wieder Blumentöpfe gekauft und sie vertrocknen lasse. Also, natürlich nicht absichtlich. Bis ich vor ca. 10 Jahren beschlossen habe, dass die Gemütlichkeit eines Zuhauses nicht zwingend von Grünpflanzen bestimmt wird. Und die Fensterbänke kann man auch schön mit anderen Deko-Gegenständen bevölkern. Die möckeln dann auch nicht so.
Nun habe ich aber vor einigen Tagen einen so entzückenden Übertopf mit einer so unglaublich türkisen Glasur gesehen, dass ich ihn leider kaufen musste. (Übertöpfe. Die Geißel der Menschheit. Da sieht man nämlich nicht, ob man gießen muss! Da steht vielleicht das Wasser drin. Papa hat natürlich alles auf Untersetzern.) Ich finde nun allerdings wieder, dass ein gelungener Übertopf ca. 80% vom Gesamtvergnügen der Blume ausmacht.
Ich habe jedenfalls gestern eine Blume für den neuen Topf erworben. Und zwar genau die Sorte, die ich früher ums Verrecken nicht leiden konnte; mit so dicken Blättern. Finde ich auf einmal total gut. Hat sowas archaisches. Mal sehen, wie lange es gutgeht.


Und Töchterlein wollte sich im Laden dann auch was aussuchen.
Nur zu, immer noch besser als ein Meerschweinchen.
"Ich nehme Lebende Steine!" Eine gute Wahl. Die braucht man nämlich auch nur selten zu gießen.


Außerdem hatten die das lustigste Gebrauchsanweisungs-Schildchen von allen:
"Stellen Sie diese Anordnung auf einen leichten Fleck, aber vermiedenen direkt Sonnenlicht. Nachdem eine Woche Wasser mäßigt. Beabsichtigt für Dekoration nicht für Verbrauch."
Die Dolmetscher in Holland sind auch nicht mehr das, was sie mal waren.

Kommentare:

  1. Ehm ja...vor 2 Wochen habe ich meine Pflanze mit dicken Blättern meiner Mum hochgegeben, weil bei mir nach und nach die Blätter einfach abgefallen sind...aber das lag bestimmt am Kellerschacht, weil da zu wenig Licht reinkommt *lach*
    Viel Glück *g*

    AntwortenLöschen
  2. Meine allerbeste Freundin ist Gärtnerin! Ich weiss GENAU was du meinst!!!!!
    Mein mann ersäuft unsere blumen gerne! Auch keine gesunde Mischung!

    AntwortenLöschen
  3. Also diesen Übertopf hätte ich garantiert auch gekauft, der ist toll und würde absolut perfekt auf meine Fensterbank im Büro/Scrapraum passen. Und mit dem Inhalt würde es mir (leider) auch genauso gehen. Irgendwie geht mir alles kaputt, obwohl ich sogar meine Pflanzen streichel und mit ihnen rede - aber es soll irgendwie nicht sein...
    lg, marikka

    AntwortenLöschen
  4. die "Lebenden Steine" sehen ja schon seltsam aus. Aber die anderen und natürlich auch der Übertopf gefallen mir ganz gut. Die habe ich übrigens auch fürs Büro, seitdem Outlook mich nicht mehr ans Gießen erinnert.

    AntwortenLöschen
  5. Du hast SO Recht, es is wirklich der Übertopf der größtenteils das Dasein der, nun ja, etwas nervigen Pflanze rechtfertigt. Bei mir überlebt seit vier Jahren ein kleiner Efeu; viel anspruchsloser gehts ja nich mehr oder ;D Und den hab ich auch hin und wieder schon an die Grenze seiner Existenz getrieben mit der allseits gefürchteten Staunässe. Geile Übersetzung übrigens. Als Insider sag ich nur: And then he makes himself - me nothing, you nothing - out of the dust. *gg*

    AntwortenLöschen
  6. hihi...und schon wieder musste ich lächeln als ich dein Posting gelesen habe...genau das liebe ich so an dir, deine Art zu schreiben.
    Und das mit den Pflanzen...bei mir überleben die auch nicht.*grins* Sogar ein Kaktus ist bei mir schon mal ausgetrocknet.

    Liebe Grüße,
    Irina.

    AntwortenLöschen