Sonntag, 19. April 2009

Die Himmelsscheibe von Nebra


Gestern hatte ich einen kulturfrühgeschichtlich fast schon überfüllten Tag im Saale-Unstrut-Bereich in Sachsen-Anhalt. Eine Gegend, in der ich bis jetzt noch nie gewesen bin, die aber zweifellos einiges zu bieten hat. Und dabei habe ich den Wein noch nicht mal probiert!!!
Zuerst waren wir in der Arche Nebra, dem (auch architektonisch sehr interessanten) Besucherzentrum beim Fundort der Himmelsscheibe, die dort 1999 von Raubgräbern ausgebuddelt wurde. Sie ist die älteste konkrete Darstellung des Kosmos weltweit - und wer trotzdem noch nie davon gehört hat, kann sich hier mal schlau lesen... ;-)



Danach sind wir zu etwas ähnlich spektakulärem weitergefahren: zum Sonnenobservatorium Goseck. Hier wurde eine etwa 7.000 Jahre alte Ringgrabenanlage aus 1675 Eichenstämmen rekonstruiert; ein Kultplatzt zur Bestimmung der Sonnenwenden, der noch ca. 2.000 Jahre älter als Stonehenge ist.
(Bei größerem Interesse bitte auch hier weiterlesen.)



Ja, ich weiß - das obere Foto ist Mist. Leider war das Wetter (und somit die Lichtverhältnisse) nicht so toll, und außerdem bin ich nur 1,79 m groß. Wäre ich 17,90 m, hätte ich schön schräg von oben die ganze Kreisanlage knipsen können. So hat sie leider nur von sehr weit weg komplett auf's Bild gepasst.
Aber hier könnt ihr das Ganze mal auf der Eintrittskarte sehen:

Zum Abschluss waren wir dann noch auf Schloß Goseck, wo es einen Infopoint (welch sinnvolles Wort!) zum Observatorium gibt. Und wo man auch sehr schön Kaffee trinken kann. Ist ja auch irgendwie Kultur. Das Schloss selbst besticht vor allem durch seinen unglaublich schlechten Zustand. 40 Jahre DDR-Verfall lassen sich trotz großer Bemühungen nicht so schnell wieder beseitigen.


Und dieser Kellereingang zum Kerker wäre vermutlich sehr interessant gewesen - leider durfte man gerade DA nicht rein, weil dort im Moment ein Film gedreht wird. Ich glaube, er soll "Der schwarze Tod" oder so ähnlich heißen. Wenn der dann mal im Kino kommt, muss ich ihn natürlich unbedingt sehen!

Kommentare:

  1. Beruflich nach Leipzig verschlagen liegt das ja direkt vor unserer Tür, vielen Dank für den Tipp und einen guten Start in die neue Woche!

    AntwortenLöschen
  2. Undundundund? Hat es Dich genauso begeistert wie mich vor gut einem Jahr??

    AntwortenLöschen