Sonntag, 9. November 2008

Mein Scraproom

Ich weiß ja nicht, wie es Euch so geht - aber ich gucke immer wahnsinnig gerne (z.B. in den einschlägigen Zeitschriften) die Scrapzimmer von anderen Leuten an. Da kann man immer so schön gucken, ob die wohl den gleichen Kram haben wie man selber - und wo sie den wohl hingepackt haben, ohne dass er dauernd vom Tisch fällt.
Deswegen habe ich beschlossen, Euch mal mein Scrapzimmer zu zeigen. Der Zeitpunkt ist günstig, weil ich gerade so schön aufgeräumt habe... In Kürze findet bei mir nämlich eine Stampin'Up!-Party statt. Und da sollen ja schließlich keine Klagen kommen.
So, da geht es auch schon los:


Wir machen mal insgesamt einen Schwenk von rechts nach links. Da steht zuerst mein Schrank, in dem sich alles aufhält, was NICHT mit Scrappen zu tun hat - z.B. meine Chor- und sonstigen Noten, mein Stick-Kram (wann bin ich denn zu so was wohl mal gekommen???), Tonpapier und Bastelkram fürs Kindelein und dergleichen Unsinn mehr.
Es folgt eine tote Ecke mit Geschenkpapier und dann kommt auch schon das Embellishment-Regal! :o)


Hatte ich schon erwähnt, dass ich es gerne ordentlich und sortiert mag? Hier sind alle Kleinteile schön übersichtlich beschriftet in Kartons verstaut, damit nicht permanent Staub darauffällt. Hat aber den Nachteil, dass man dauern die Kartons auf und zu machen muss, wenn man etwas braucht. Aber dieses Problem ließe sich wohl nur mit offenen Fächern und einer ganztägigen Putzfrau lösen.
Ich sortiere nur gerne - Saubermachen gehört nicht zwingend zu meinen liebsten Hobbies.


Als nächstes sieht man den Scraptisch, wo GAR NIX rumliegt. Man kann sogar in vollem Umfang meine noch ziemlich neue, riesige Schneidematte erkennen. Von der alten DIN A 3-Matte bin ich beim Schneiden von 12"-Papier immer irgendwie am Rand runtergefallen. Diese hier ist 60 x 45 cm. Cool.
Im Hintergrund hängt ein Stempelregal an der Wand, das mein Vater mir mal netterweise aus Fußleisten gebaut hat. Sehr professionell; darin befinden sich allerdings eher die selten benutzten Stempel, weil man zum Herausholen auf den Tisch klettern muss. Kleiner Planungsfehler. Der Rest der Stempelsammlung ist - richtig! - in Kartons untergebracht. Da vergisst man nun allerdings wieder gerne, welche man überhaupt hat.

Über dem Tisch gibt es Blümchen, Ribbons und die superpraktische Tote-Ally.














Und "hinter mir" habe ich kürzlich mal ein paar Bücher in ein anderes Zimmer ausquartiert, damit ich im großen Bücherregal noch ein paar Fächer für Scrapsachen frei kriege.
Hier finden sich jetzt diverse Stempel, die unglaublichen Papiermengen, Werkzeuge aller Art und meine geliebten Riesen-Punches. Außerdem noch fertige Alben, Layouts, Minibook, Karten, etc.
Und wer ganz genau hinschaut, kann in der Fensterbank links den ganz in gelb gehaltenen (und noch ungeöffneten!) Karton meines MAK erkennen...















Ich hoffe, die Reise durch meine kleine Scrapwelt hat Euch ein bisschen Spaß gemacht.
Ich verbringe in diesem Zimmer viel mehr Zeit, als ich eigentlich sollte. Und der Vor- und Nachteil eines solchen Zimmers liegt eindeutig darin, dass man durch die geschlossene Tür die Bügelwäsche nicht mehr rufen hört.

Kommentare:

  1. Wahnsinn!!!
    Ist es ein Shop oder dein Zimmer?
    Beneide dich um deine Ausrüstung.
    Ein Wunder, dass du noch zu anderen Sachen kommst. Alles sehr schön und ordentlich, so wie ich dich kenne...

    AntwortenLöschen
  2. Schön zu sehen, das ich nicht die einzigst "Bekloppte" in diesem Lande bin, die ihr ganzes Hab und Gut für Scrapkram ausgiebt...!!!

    AntwortenLöschen